Kinder ohne Grenzen

Mit diesem Projekt versuchen wir unser Vereinsmotto "Pädagogik  für  Erleben,   Initiative und  Lernen" in die Tat umzusetzen:

Unter pädagogischer Anleitung lernen Hauptschüler mit Kopf, Herz und Hand in vier "Welten" ihre nähere und die fernere Umgebung und ihre Bewohner kennen:


  1. in einer überschaubaren Mitwelt, z. B. einer Insel,
  2. in ihrer Heimatwelt,
  3. in der benachbarten Mitwelt und
  4. in der fernen Mitwelt.

Dazu müssen sie selbst die Initiative ergreifen und erleben dann an Ort und Stelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede des alltäglichen Lebens in einigen näheren und ferneren (fremden) Kulturen.






„Kinder ohne Grenzen“ will
  • Toleranz fördern,
  • Verständigung zwischen Kulturen stärken,
  • in Kindern Verständnis für das Leben in verschiedenen Ländern wecken,
  • Kinder anregen, mit Menschen aus allen Teilen der Welt als Nachbarn zu leben,
  • die Integration von Menschen fremder Herkunft in Deutschland verbessern.
INITIATIV werden!
Im Zeltlager gemeinsam mit russischen Kindern
Ferne Welten kennen LERNEN
Wanderung auf den Berg Baba Khan, Sibirien
"Kinder ohne Grenzen" machen handlungs- und erlebnisorientierte Erfahrungen durch:
  • Erkundung von Lebensbedingungen,
  • Besuche in kulturellen Einrichtungen und an geschichtsträchtigen Orten,
  • Besuche von Einrichtungen der politischen Verwaltung und der Bildung
  • Besuche in Wirtschaftsbetrieben,
  • Gemeinsame Aktivitäten mit BewohnerInnen der jeweiligen Gastländer.
"Kinder ohne Grenzen" fragen während der Erkundungen:
  • Was bietet die Landschaft?
  • Wie lebten die Menschen früher?
  • Welches Brauchtum wird gepflegt?
  • Welche typischen Betriebe gibt es?
  • Welche Verfassung hat das Land?
  • Was lernen die Kinder in der Schule?
Mit allen Sinnen ERLEBEN
Rafting auf dem Katun (Sibirien)

Inzwischen, Ende 2003, hat unser Projekt eine weitere Phase erreicht:

SchülerInnen der Hauptschule Oberbruch kamen im Herbst mit polnischen und ukrainischen Gleichaltrigen in Moszczanka (Südwest-Polen) zu einem großen völkerverbindenden Jugendtreff zusammen.
Um das anschließend von den deutschen TeilnehmerInnen mit viel Sorgfalt und Engagement erstellte Tagebuch zu würdigen und es auch den neuen Freunden "in der Ferne" leicht zugänglich zu machen, stellen wir es hier (wegen der nötigen Datenmengenbegrenzung leider ohne Bilder) vor und bieten es als PDF-Datei mit den Bildern oder als Word-Datei zum Download an.




Ein Hinweis noch an alle, die im Umgang mit dem Computer noch nicht ganz vertraut sind:
Wenn Sie diesen Reisebericht mit den Bildern betrachten wollen, müssen Sie ihn - wie schon erwähnt - als "PDF Datei" von unserer homepage auf Ihren Computer herunterladen. Dazu brauchen Sie nur die folgende Schaltfläche anzuklicken. Bedingung: Auf Ihrem Computer ist das Programm "Acrobat Reader" installiert, denn nur mit diesem können PDF-Dateien betrachtet werden. Sollte dies noch nicht der Fall sein, laden Sie bitte zunächst den Reader durch Anklicken der Schaltfläche herunter.
Wenn Sie den Text ausdrucken möchten, empfiehlt sich das zweite Angebot: Laden Sie zunächst die Word-Datei herunter und drucken dann diese aus. Ein Druck direkt von der homepage ist wegen der Farbgebung dieser Seite nicht empfehlenswert.


PDF-Datei herunterladen     Word-Datei ohne Bilder zum evt. Ausdrucken herunterladen


downloaden

Acrobat-Reader zum Lesen von PDF-Dateien herunterladen.







SchülerInnen der Hauptschule Oberbruch erzählen von der vierten Projektphase mit polnischen und ukrainischen SchülerInnen



in Polen


Eindrücke einer Polenreise
Vom 19.06.03 bis zum 30.06.03 sind wir im Rahmen der vierten Station unseres Projektes mit Kindern der Jahrgangsstufe 7 der Hauptschule Oberbruch nach Moszczanka in Polen gefahren, um dort gemeinsam mit ukrainischen und polnischen SchülerInnen die Mitwelt Polen zu erkunden.
In der Nachbereitung dieser Projektphase mit den LehrerInnen Frau Bairaktaridis und Herrn Sonntag haben die SchülerInnen ein Tagebuch erstellt, das unsere Unternehmungen und Erlebnisse aus der Sicht der SchülerInnen dokumentiert.
Die Texte wurden von Kai Beu, Vanessa Bongartz, Marc Bürschgens, Marco Essers, Bianca Gerloff, Jelena Gerloff, Georg Gerner, Ralf Giesen, Tobias Guderian, Eda Karaman, Yolanda Martin, Pascal Oeben, Mustafa Oruc, Arthur Rein, Thomas Richardson, Shiraz Sakkaf, Andre Santos, Melanie dos Santos, Christoph Schmidt, Sarah Schovenberg, David Stach, Özge Tuncer, Melissa Vieira, Peter Wojtek, Sevilay Yilmaz und Erdal Yumurtaci verfasst und von Frau Inga Koch überarbeitet.
Die Fotos stammen von Frau Dr. Michaela Emmerich (M.E.) und Herrn Karlheinz Sonntag (K. S.). (Downloadmöglichkeit: s. o.)

Donnerstag 19.06.03


Grenzgeschichte
Am 19.06.03 um 18.00 Uhr fuhren wir mit dem Bus los. Wir winkten den Eltern zum Abschied. Dann fuhren wir nach Köln, um auf dem Rastplatz Frechen die Studenten der Uni Köln abzuholen.
Nach zwei Stunden legten wir eine Pause ein, um auf die Toilette zu gehen. Einige Schüler aßen und tranken noch etwas. Dann stiegen alle wieder in den Bus ein, und wir fuhren weiter. Gegen Mitternacht kamen wir an der polnischen Grenze an. Die Grenzbeamten kontrollierten unsere Pässe. Wir bekamen dann Probleme, weil Melanie und Melissa keinen portugiesischen Reisepass, sondern nur ihren Personalausweis mit hatten. Herr Sonntag ist dann zum deutschen Bundesgrenzschutz gewandert und dort hat man dann Melissa und Melanie für 14 Tage schnell zu deutschen Staatsbürgern gemacht und einen vorläufigen deutschen Reisepass ausgestellt. So konnten wir die beiden dann doch noch mitnehmen.
Wir kamen nach einer Stunde von der Grenze weg. Manche von uns konnten nicht einschlafen, weil sie sehr aufgeregt waren, wann wir wohl in Moszczanka ankommen und wie es dort wohl sein würde. Gegen 11.00 Uhr kamen wir endlich an. Wir aßen etwas zum Mittag und packten unsere Koffer aus. Dann hatten wir Freizeit.

Freitag, 20.06.03


Der Tag unserer Ankunft
Nach einer 16-stündigen Fahrt kamen wir endlich gegen 9.30 Uhr in Moszczanka an. Alle waren sehr erschöpft von der Reise, doch das ging bald vorüber. Nach einem köstlichen Frühstück wurden die Zimmer eingerichtet. 10 Mädchen in einem Klassenzimmer. Die Jungen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, eine Gruppe mit sieben und eine mit acht Jungen. In den Zimmern standen saubere Feldbetten. Ich hatte immer Angst, dass die Betten zusammenklappen würden, aber sie waren ziemlich stabil (bis auf die von Marc alias Hermann).
Das einzige, was den Mädchen gar nicht gefiel, war, dass sie keine Vorhänge hatten. Nachdem alles mehr oder weniger verstaut war, haben wir ein Zelt aufgebaut.

Spaziergang zum See
Am Abend wurde dann vorgeschlagen, die nähere Umgebung zu erkunden. Jost und Inga verteilten Landkarten, und dann gingen wir zum See. Am Anfang gingen wir alle zusammen, doch fast am Ende bildeten sich zwei Gruppen. Die Gruppe von Herrn Sonntag ging weiter und die Gruppe von Frau Bairaktaridis auch, aber nach ein paar Schritten haben sie einen Kirschbaum entdeckt und wollten ein paar Kirschen pflücken. Frau Kubaink hat Arthur gefragt, ob er hoch klettert und ein paar Kirschen pflücken kann. Bevor sie es ausgesprochen hatte, war Arthur schon oben und pflückte Kirschen, die er den anderen gab. Das blöde war: Die eine Gruppe fand den See, die andere gab auf und machte sich auf den Heimweg.
Die erste Nacht war die schlimmste. Der Abend fing mit Gruselgeschichten an, die uns Gordian und Dominik erzählten. Abends bildeten sich die Mädchen noch andere Sachen ein. Jedoch, dass die Frau vom Nachbarhaus in das Mädchenzimmer schaute, war keine Einbildung. In einer Nacht haben auch noch sechs Jungen an das Fenster der Mädchen geklopft. Die Mädchen teilten das den Lehrern mit, doch die meinten, sie seien hysterisch. Damit die Lehrer am nächsten Tag endlich Ruhe hatten, nagelten sie unsere Wolldecken an das Fenster.

Samstag, den 21.06.03


Besuch aus Prudnik - Ständerbau - Ausstellung - Waldwanderung
Am zweiten Tag unserer Projektfahrt haben wir Besuch von Lehrern aus dem Gymnasium in Prudnik bekommen. Jost hatte Holzbänke für die Lehrer besorgt. Die Lehrer nahmen Platz und Fr. Dr. Emmerich erklärte ihnen den Grund unseres Aufenthaltes in Polen. In unserem Zelt haben wir den Besuchern einen Film über Terschelling und Eupen, wo wir im Jahr zuvor mit "Kinder ohne Grenzen" waren, gezeigt. Außerdem hat unser Besuch sich für unsere Plakate im Zelt interessiert, weil sie sich über unsere Umgebung informieren wollten. Wir hatten in der Schule mehrere Wochen dafür gearbeitet, weil wir unseren Gastgebern einen Eindruck über die Gegend, aus der wir kommen, geben wollten.
In Polen haben wir dann noch ein paar Ausbesserungen vorgenommen.
Wir haben uns sehr viel Mühe gegeben, um die Plakate und die Ständer richtig aufzustellen. Doch das hat sich gelohnt, die Lehrerinnen und Lehrer waren sehr zufrieden, als wir ihnen die Ausstellung zeigten.
Nach dem Mittagessen sind wir mit Jost wandern gegangen. Wir hatten Angst vor Zecken und anderen Tieren. Einige waren gegen Zeckeninfektionen geimpft, so dass sie keine Angst haben mussten. Wir mussten über Stock und Stein gehen, weil wir uns verlaufen hatten. Wir haben gedacht, dass wir den Rückweg nie mehr finden würden. Aber nach ein paar anstrengenden Stunden fanden wir den Weg.
Als wir endlich wieder in der Schule angekommen waren, gab es Abendessen und dann hatten wir den ganzen Abend frei.

Sonntag, 22.06.03


Der erste Sonntag
Morgens sind wir durch den Wald zu einem See namens "Froschauge" gelaufen. Das Froschauge hat eine eigene Sage. Die Sage handelt von einem Vater und seinem Sohn. In der Sage ist von einem Bergwerk die Rede, das gesprengt wurde.
Am Hinrichtungsplatz hörten wir eine Geschichte über Hinrichtungen von bösen und gefangenen Menschen in Arnoldsdorf.
In diesem Dorf, auf polnisch Jarnoltowek, wurden wir in zwei Gruppen geteilt und 13 Schüler sind in eine Kunstgalerie gegangen, wo Schnitzereien, Bilder und andere Kunstwerke von Künstlern aus der Region ausgestellt waren, die restlichen Schüler sind zu einem Staudamm und einer Kirche gewandert.
In der Galerie hat uns ein Mann erzählt, dass viele Kinder kleine Holzfiguren gemacht haben. Dann haben wir noch Gipsbilder bemalt. Das vorgegebene Thema war: "Erinnerungen an unsere Polenfahrt". Wir durften auch in Holz schnitzen, aber das erwies sich als äußerst anstrengend. Nach einer Stunde haben die Gruppen gewechselt.
Zur Vorbereitung auf unseren Besuch des Europaclubs in Prudnik haben wir am Abend ein Europa-Quiz veranstaltet. In Partnerarbeit sollten wir neun Aufgaben lösen. Dafür haben wir bunte Punkte bekommen und zum Schluss haben wir diese gegen einen Preis eingetauscht.
Die erste Aufgabe war, Fragen zu Europa zu beantworten.
Die zweite Aufgabe war zum europäischen Wirtschaftssystem.
Die dritte Aufgabe war das Bestimmen von europäischen Ländern auf einer Karte.
Die vierte Aufgabe waren Fragen zur Währung.
Die fünfte Aufgabe war das Erstellen eines Steckbriefes der Teilnehmer (zur Ergänzung der Ausstellung).
Die sechste Aufgabe war, sich von Herrn Sonntag fotografieren zu lassen.
Die siebte Aufgabe war das Malen einer Deutschlandkarte.
Die achte Aufgabe war die Städtebestimmung.
Die letzte Aufgabe war ein Kartenspiel zu europäischen Ländern.
Bei einem gemeinsamen Liederabend haben wir viel Spaß gehabt. Gordian hat uns mit der Gitarre kräftig unterstützt. Es waren viele bekannte Lieder dabei. Das beliebteste Lied war: Marmor, Stein und Eisen bricht…

Montag, 23.06.03


Vormittags bereiteten wir für die Ankunft der polnischen und ukrainischen Gruppe noch unser Zelt vor. Es fehlten noch einige Sitzgelegenheiten. Dafür brachte der Förster noch ein paar Holzbänke.

Badesee
Nach dem Frühstück gingen wir zum Schwimmen zu einem See, der ungefähr 15 Minuten Fußweg von der Schule entfernt liegt. Das Wasser dort war grün wegen der Algen und kalt, weil das Wasser aus den Bergen dort hineinlief. Die Jungen aus unserer Gruppe haben zwölf polnische Mädchen kennen gelernt und haben mit ihnen Volleyball gespielt. Daraus wurde mehr als nur Freundschaft. Die meisten Jungen von uns haben sich in die Mädchen verliebt. Am Seebad kletterte Kai auf eine Rutsche und schoss auf dem Bauch ins Wasser. Aber da das Wasser zu niedrig war, schrammte er mit seinem Bauch über den Betongrund des Seebades. Die Folge war eine große blutige Schürfstelle, die Kai aber nur interessanter machte für die polnischen Mädchen.
So viel Schönheit konnte Arthur nicht ertragen. Als Theo ihm vorschlug, möglichst weit unter Wasser zu schwimmen, schrammte er mit dem Kopf über den Boden (s. Kai) und holte sich eine blutige Schramme auf der Nase, die ihn wie einen gefährlichen Schläger aussehen ließ. Außerdem liehen wir uns Tretboote und Kanus aus und fuhren auf dem See.

Europa-Club in Prudnik
Danach fuhren wir nach Prudnik zum Europa Club. Wir stiegen aus dem Bus und gingen in die Schule, die sich Gymnasium Nr.1 nennt.
Dort empfingen uns Mitglieder des Europa-Clubs. Der Europa-Club ist eine AG, die sich mit dem Europagedanken beschäftigt und die Schüler auf den Beitritt Polens zur EU vorbereiten soll. Wir setzten uns an einen großen runden Tisch, der von der Schulleiterin als der wichtigste Tisch der Schule bezeichnet wurde.
Da wurde uns alles über den Europa Club erklärt. Danach machten wir eine Besichtigung der Schule. Zu Fuß gingen wir zum Naturerlebnispfad. Wir hielten bei der 1. Station am alten Baum, der 150 Jahre alt ist, an. An der 2. Station hielten wir an einem Lernspiel an. Dort musste man die Baumringe zählen. Dann hielten wir an der 3. Station an, einer Wiese, auf der es Schlangen gab. Dann hielten wir an der 4. Station bei einer Festung an und sprachen über die Festung. Die 5. Station war ein Eichendorffdenkmal, darauf stand ein Gedicht, das ging so:
    "O Täler weit o Höhen
    O schöner grüner Wald
    Du meiner Lust und Wehen
    Andächtiger Aufenthalt"

Wir erhielten Informationen darüber von einem polnischen Mädchen, sie erzählte uns etwas von Eichendorff. Zum Beispiel, dass der Herr Eichendorff ein Deutscher war.

Die 6. Station war die letzte, da konnte man Weitspringen. Wer auf die Maus sprang, war eine Maus. Wer auf das Eichhörnchen sprang, war der Beste. Nach dem Weitsprung wurden wir vom Bus abgeholt.

Anfreunden mit den polnischen und ukrainischen Kindern
Dann haben wir die ukrainischen und polnischen Schüler, die inzwischen auch in der Schule in Moszczanka angekommen waren, kennen gelernt. Wir haben polnische, ukrainische, deutsche und englische Lieder gesungen.
Am Abend gab es ein Basketball und ein Volleyballturnier. Die Schüler, die Basketball spielen wollten, durften zuerst anfangen, danach wurde Volleyball gespielt.
Die Basketballmannschaft von Bianca und die Volleyballmannschaft von Frau Bairaktaridis haben gewonnen. Danach duschten wir und anschließend war Nachtruhe.

Dienstag, 24.06.03



Ozimek
Zwei Stunden dauerte die Busfahrt nach Ozimek, der Partnerstadt von Heinsberg. Wir gingen ins Rathaus, wo wir vom Bürgermeister empfangen wurden. Er hat uns vieles über Ozimek erzählt. Danach haben wir ihm noch weitere Fragen zu Ozimek gestellt und uns über Heinsberg unterhalten. Wir stellten ihm das Projekt "Kinder ohne Grenzen" vor und schenkten ihm eine Mappe, die eine Zusammenfassung unserer Ausstellung über unsere Heimat auf polnisch enthielt. Nach der Vorstellung fuhren wir zu einer Hängebrücke, die ungefähr 100 Jahre alt ist. Sie war aber noch ziemlich stabil, so dass wir sie überqueren konnten.
Danach gingen wir zur Kirche in Ozimek, die wir besichtigt haben. Die Kirche bestand zum großen Teil aus Marmor.
Anschließend sind wir an eine Dinosaurierknochenfundstelle gefahren. Ein Mann hat uns einige Knochen gezeigt. Wir konnten auch selbst Knochen suchen und einige haben versteinerte Muscheln und Knochen gefunden. Sie haben auch ihre Funde gezeigt.
Im Anschluss daran lud uns der Bürgermeister in ein Restaurant ein! Nachdem wir lecker gegessen hatten, auch der Nachtisch hat uns allen gemundet, fuhren wir mit dem Bus zum Rathaus zurück. Dann haben wir uns mit dem Bürgermeister vor dem Rathaus fotografieren lassen.
Als wir abfahren wollten, wurden Erdal, Mustafa und Adrianna vermisst. Sie waren unterwegs, um Rosen zu kaufen, die sie einigen polnischen und ukrainischen Mädchen schenken wollten. Die Lehrer waren wütend, dass sie nicht bescheid gesagt haben.

Am Turawa-See
Danach waren wir am Badesee in der Nähe von Ozimek. Es war super dort. Wir haben Mustafa im Sand eingebuddelt. Erdal hat dann aus Versehen sein Gesicht getroffen. Mustafa ist wütend geworden, und wir haben Erdal festgehalten, damit er ihn mit Sand bewerfen konnte. Er wollte sich entschuldigen, aber es war zu spät.
Nach dem Abendessen waren wir bei den polnischen Fußballmädchen zu Lagerfeuer und Disco eingeladen. Sie wohnten ungefähr eine Viertelstunde Fußmarsch (in der Nähe des Seebades) von uns entfernt. Es gab ein riesiges Lagerfeuer, an dem wir uns in Zweierreihen auf Holzstämme setzen konnten. Erdal startete den Versuch, seiner Angebeteten eine Rose zu überreichen. Sie war aber nicht sehr erfreut darüber. Am Lagerfeuer lag eine riesige Schüssel mit Brot und eine mit Würstchen für uns bereit. Die Würste mussten auf Holzspieße aufgespießt und über das Feuer gehalten werden.

Mittwoch, 25.06.03



Shoppen in Prudnik
Es war ein sonniger Tag in Moszczanka. Eine Gruppe ist zum Badesee in Moszczanka gegangen, wir sind nach dem Frühstück in Prudnik einkaufen gewesen. Es war wunderschön. Die meisten von uns haben sich Ketten, Uhren und sonstige Sachen gekauft, da es da so billig war.
Wir hatten alle viel Spaß, aber es ist doch noch etwas passiert. Arthur wurde von ein paar polnischen Jugendlichen angemacht. Es fing alles ganz harmlos an. In der Stadt bemerkten wir, dass sechs Jugendliche im Alter von 17-18 Jahren uns verfolgten. Vanessa, Georg, Arthur und Yolanda beachteten sie nicht. Nach einer Weile waren die Jungen wieder weg. Als wir zum abgemachten Treffpunkt gingen, trafen wir sie wieder. Wir gingen an ihnen vorbei, aber sie stellten sich vor uns auf. Als wir weiter gehen wollten, riss einer von ihnen Arthur die Mütze und die Sonnenbrille vom Kopf. Zum Glück reagierte Vanessa schnell. Sie nahm ihm die Sonnenbrille wieder ab. Danach kam ein anderer Junge, der ihre Kappe nehmen wollte, aber sie konnte sie festhalten. Nachdem ihnen das nicht gelungen war, sind sie einige Schritte zurückgegangen. Sie wollten einen Tausch mit uns machen: die Kappe von Arthur gegen die von Vanessa. Als Arthur ablehnte, wollten sie die Kappe von Arthur gegen seine Sonnenbrille eintauschen. Arthur war damit einverstanden und gab ihm die Sonnenbrille, und Arthur erhielt seine Kappe zurück, doch seine Sonnenbrille ist heute noch in Polen. Nach dem Tausch verschwanden die Jugendlichen. Das war ein Schockerlebnis!

Spiele
Nachmittags haben wir eine Olympiade mit den polnischen und ukrainischen Schülern gemacht. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt. In jeder Gruppe waren immer zwei von jeder Nation. Die Olympiade hatte fünf Stationen. Wir haben den ganzen Nachmittag mit der Olympiade zugebracht.

Die einzelnen Stationen:
1. Teppichfliesen verlegen: Alle mussten mit einigen Teppichstücken auf die andere Seite gelangen. Dieses Spiel wurde betreut von Adam.
2. Lagerfeuer: Man musste ein Lagerfeuer entfachen. Ein Faden wurde über das Feuer gespannt, dieser musste durchbrennen. Dieses Spiel wurde betreut von Theo.
3. Seilparcours: Ein dickes Seil wurde zwischen mehrere Bäume gespannt, und alle Gruppenmitglieder mussten von einer Seite auf die andere Seite gelangen, ohne den Boden zu berühren. Dieses Spiel wurde betreut von Frau Bairaktarides.
4. Sinnesparcours: Ein Seil verlief an Bäumen und Sträuchern und alle mussten mit verbundenen Augen dem Verlauf des Seiles folgen. Dieses Spiel wurde von Herrn Sonntag betreut.
5. Zeltaufbau: Jede Gruppe musste ein Zelt aufbauen. Dieses Spiel wurde von Inga Koch betreut.
Die Olympiade war ganz gut und hat Spaß gemacht.

Störche in Moszczanka
Abends ist eine Frau zu uns in die Schule gekommen und hat uns etwas zu Störchen in Moszczanka erzählt. Danach haben wir noch die Störche, die in einem Nest gegenüber der Schule waren, beobachtet.
Außerdem haben wir mit den polnischen und ukrainischen Kindern eine Disco veranstaltet. Erdal ist dann mit drei ukrainischen Mädchen auf deren Zimmer gegangen. Mustafa und Peter sind auch auf Mädchenjagd gegangen, aber einer ist traurig zurück gekommen. Das war Mustafa. Peter hatte fünf schöne Mädchen gefunden und war sehr glücklich. Ein paar Jungen haben dann Breakdance gemacht. Sie waren sehr gut.

Donnerstag, 26.06.03



Waldwanderung
An diesem Tag sind wir mit den polnischen und ukrainischen Schülern zum Wandern in den Wald gegangen und haben dort von einer Führerin Sagen erzählt bekommen.
Eine besagt, dass man abends um zwölf Uhr an einem Felsen stehen muss und dann öffnet sich ein Eingang. Wenn man ein guter Mensch ist, findet man dort Gold, wenn man ein schlechter Mensch ist, bleibt man für immer darin eingeschlossen.
Man konnte sehen, dass dort riesige Felsen standen, die mit Stöcken abgestützt wurden. Jeder Wanderer stellt seinen Stock an die Felsen, damit diese nicht über ihn stürzen. Wir waren drei bis vier Stunden unterwegs und sind sehr viele steile Wege gegangen. Es fiel uns nicht gerade leicht, dort die ganze Zeit über Berge zu laufen. Überall waren Brennnesseln. Eine sehr steile Eisentreppe musste immer einzeln bestiegen werden. Wir durften nicht nach unten oder oben schauen, weil man das Gleichgewicht verlieren konnte.
Das arme Pferd, das wir noch gesehen haben, musste die Stämme von Bäumen schleppen, weil die Leute dort nicht mit einem Auto hinauf kamen, um sie abzuholen!

Einladung zum deutschen Abendessen
Am Abend luden wir die polnischen und ukrainischen Schüler zum Essen ein. Nachmittags gegen 16.00 Uhr begannen wir das Essen vorzubereiten.
Gemeinsam mit Herrn Sonntag, Frau Kubaink, David, Melissa, Özge, Tobias, Adrianna, Fr. Emmerich, Jost und Kai kochten wir: 16 kg Gulasch und 16 kg Kartoffeln. Zum Salat verarbeiteten wir 22 Gurken und 8 kg Tomaten.
Gegen 19 Uhr deckten wir den Tisch für ca. 100 Leute. Eine Gruppe beschäftigte sich mit der Dekoration der Tische, es wurden Papierblumen hergestellt.
Als alle eingeladenen Gäste am Tisch saßen, begrüßte Professor Buchkremer sie. Das Essen hatte allen gut geschmeckt, leider war es viel zu schnell beendet.

Disco
Als wir zu Abend gegessen hatten, sind einige von uns sofort nach oben in den zweiten Stock zum Aufbauen gerannt. Oben standen zwei Bänke und viele Blumen. In zwei Ecken standen Boxen. Das ganze Stockwerk hatte 15 Räume und einen Computerraum, aus dem der DJ sein Musik-Programm abspielte. Lucas, der örtliche DJ, hat nicht nur polnische Musik gespielt, sondern auch deutsche und internationale, z. B. DJ Tomek. Wir tanzten die ganze Nacht durch. Auch die polnischen Fußballerinnen kamen zu Besuch. Diese Disco war der Auslöser für viele Freundschaften.

Freitag, 27.06.03



Tagesausflug mit allen Kindern
1. Wambierzyce
Im Museum gab es viel zu sehen, z.B. eine bewegliche Krippe, die man aufziehen musste. Dort gab es biblische Figuren, die sich bewegten, wie z.B. Herodes, der alle Neugeborenen getötet hat.
Da, wo heute die Basilika steht, war früher ein Baum. Ein blinder Mann kam an ihm vorbei und wurde geheilt. Er erzählte es allen Leuten und sie beschlossen, eine Basilika zu bauen. Von ihnen sind überall Schriften und Bilder an den Wänden, und es gibt in der Basilika einen reich geschmückten Altar.
2. Schädelkapelle in Kudowa
Sie wurde während der Pestzeit vom Pfarrer des Ortes und dem Totengräber gebaut, weil sie so viele Verstorbene nicht begraben konnten. An den Wänden und Decken sind Schädel, Gebeine und andere Knochen gestapelt. Es gibt auch eine Klappe im Boden, dort unten liegen noch ganz viele Skelette. In der Schädelkapelle war es dunkel, wir haben uns über die Kapelle Geschichten erzählen lassen. Man hat uns am Anfang gesagt, wer Angst hat, soll draußen bleiben. In der Kapelle hat es unangenehm gerochen. Wir waren froh, als wir wieder draußen an der frischen Luft sein konnten.
3.Heilwasser
In Kudowa gab es in einem Pavillon Heilwasser. Es ist gut für den Magen und die Nieren und steht in einer Einkaufspassage. Manchmal nehmen Leute etwas davon in einer Flasche mit nach Hause.
4. Zoobesuch
Nach dem Besuch des Museums und der Basilika sind wir mit dem Bus weiter zu einem Privatzoo gefahren. Dieser war nicht sehr groß, aber spannend. Man sah direkt am Eingang einen Teich mit vielen verschiedenen Fischen. Man konnte dort auch viele andere Tierarten sehen, z.B. Hängebauchschweine, Ziegen, die fraßen und Strauße, die wegen ihrer langen Hälse und Beine sehr komisch aussahen.
Wir sahen auch noch Hirsche und Rehe und süße kleine Rehkitze. Dort gab es auch noch Bisamratten und ein paar Meerschweinchen in einem Gehege.
Man sah auch noch ein paar Räume, wo man alte Münzen und alltägliche Dinge, wie zum Beispiel altes Besteck und Kleidung besichtigen konnte. Außerdem gab es altes Werkzeug und Landmaschinen in einem großen Schuppen. Der Zoobesitzer hatte auch Hunde, die frei herumliefen.
Es gab auch noch einen Shop, wo einige von uns ein paar Zloty ausgegeben haben. Danach sind wir weiter zum Felsenlabyrinth gefahren.
5. Das Felsenlabyrinth
Zuerst sind wir mit zwei Bussen einen längeren Weg ins Riesengebirge bis zu einer Höhle gefahren. In unserem Bus mit vorwiegend deutschen und ukrainischen Kindern fuhr der ukrainische Lehrer mit seiner Gitarre mit. Wie üblich hatte er nicht eher Ruhe, bis er uns alle zum Singen gebracht hatte.
Als wir am Labyrinth ankamen, warnte uns der Führer, nicht von den Holzwegen runter zu gehen. Danach sind wir durch schmale Felsenspalten gelaufen. Am meisten Schwierigkeiten hatten wohl Professor Buchkremer und Fr. Emmerich, sich durch die schmalen Spalten zu zwängen.

Samstag, 28.06.03


Polnische Olympiade
Alle polnischen, ukrainischen und deutschen Kinder nahmen an der Olympiade teil. Alle drei Nationen spielten ihre Nationalhymne auf dem Schulhof und zogen dabei ihre Flaggen hoch. (Da wir keine deutsche Fahne dabei hatten, wurde noch schnell eine "Kinder ohne Grenzen" - Fahne gemalt.)
Disziplinen
1. Tauziehen
Beim Tauziehen gewannen die Deutschen gegen die Ukrainer und dann auch gegen die Polen.
2. Tennisball-Weitwurf
Jeder versuchte drei Mal einen Tennisball in einen zwei Meter entfernten Papierkorb zu treffen.
3. Basketball-Korbwurf
Beim Basketballwettbewerb gewannen die polnischen Kinder. Um den zweiten Platz traten die ukrainischen und deutschen Kinder gegeneinander an. Mit einem Vorsprung gewannen die Ukrainer.
4. Seilspringen
Mit vielen schnellen Sprüngen gewann ein Mädchen von der polnischen Gruppe beim Seilspringen.
5. Sackhüpfen
Mit schnellen Sprüngen im Sack siegte die ukrainische Mannschaft.
6. Eierlauf
Beim Eierlauf mussten wir vier Mal wegen Festhaltens des Eies und wegen Durchlaufen des Spielfeldes wiederholen. Die Ukrainer haben gewonnen.
7. Weitsprung
Beim Weitsprung gaben Yolanda und Shiraz ihr Bestes.
8. Staffellauf
Auch beim Staffellauf gewannen wir mit schnellen Beinen.
9. Fußball hochhalten
Beim Ballhochhalten gewann unser Profifußballer Mustafa.
10. Mehlpusten
Auch hier hatten die polnischen und ukrainischen Schüler keine Chance, weil Christoph nicht so schnell die Puste ausgeht.

Der Bürgermeister
Eigentlich wollte an diesem Tag der Bürgermeister zu uns kommen. Aber er war wegen einer Krankheit verhindert. Zum Glück kam der stellvertretende Bürgermeister von Prudnik, den wir aber nicht gesehen haben, weil er sich mit Herrn Professor Buchkremer ins Direktorenzimmer zurückgezogen hatte.
Der stellvertretende Bürgermeister veranstaltete eine Disco im Kulturhaus für die polnischen und ukrainischen Kinder und für uns.
Die Sponsoren
Einige Kinder stellten den Sponsoren unsere Ausstellung und das Projekt "Kinder ohne Grenzen" vor.

Lagerfeuer
Als Überraschung legte die Schuldirektorin Frau Wanda ein kleines Feuer am Feldrand unserer Schule. Sofort wurde die Feuerwehr angerufen, die mit Blaulicht und Martinshorn angefahren kam. Die Männer rollten die Schläuche aus und löschten das Feuer. Anschließend wurden wir von ihnen nassgespritzt.
Am Lagerfeuer wärmten wir uns wieder auf und unsere Kleidung trocknete schnell. Nach polnischer Tradition wurden zwei Schüler zu Feuerwächtern ernannt.
Zusammen mit den polnischen und ukrainischen Schülern sangen wir mit Roman, der uns abwechselnd mit Gitarre und Akkordeon begleitete, schöne Lieder in polnischer, ukrainischer und deutscher Sprache.
Später aßen wir eine polnische Gulaschpfanne, die unsere polnischen Köchinnen gekocht hatten.
In dieser Nacht übernachteten einige deutsche Kinder in polnischen Familien. Sie wurden sehr freundlich empfangen und es hat ihnen gut gefallen.

Sonntag den 29.06.03



Schloss in Moszna
Am Morgen haben wir zusammen mit den polnischen und ukrainischen Schülern ein Schloss in Moszna besichtigt. Der kleine Ort liegt zwischen Prudnik und Oppeln. Das Schloss war mittlerweile in eine Psychiatrie umgewandelt worden. In diesem Schloss gab es sehr viele Räume mit schönen Stuckornamenten und Wandvertäfelungen aus Holz, wie z.B. eine große Bücherei, einen Erholungsraum, drei Essräume.
Den Abschluss der Besichtigung bildeten eine kleine Kapelle und der Wintergarten. Dort war die Luft so schwül und stickig, dass wir froh waren, wieder an die frische Luft zu kommen.

Das Fußballspiel
Am Sonntagnachmittag haben wir uns wieder in zwei Gruppen geteilt. Unsere Fußballer waren zu einem Spiel gegen die Dorfjugend eingeladen worden und zogen mit einigen Fußballfans ins Stadion. Die restlichen Nicht-Sportler haben an der T-Shirt-Mal-AG teilgenommen.
Die internationale Mannschaft aus Polen/Ukraine/Deutschland unter ihrem Coach Adam war zu einem Spiel gegen die Mannschaft von Moszczanka eingeladen. Es war ein sehr faires Spiel ohne grobe Fouls. Die Multi-Kulti-Elf geriet durch ein unglückliches Eigentor von Erdal schon in der 10. Minute in Rückstand. In der 19. Minute folgte eine weitere Schrecksekunde für die Schulmannschaft, als ihr Torwart Christoph einen Ball durchließ. Er erwischte ihn zwar noch, aber der Ball war eigentlich schon hinter der Linie. Gott sei dank hatte der Schiedsrichter das nicht gesehen. So blieb es bis zur Pause beim 1:0 für Mosczanka. In der zweiten Halbzeit hatte die Heimelf noch eine 100 % Torchance, als ein Stürmer frei zum Kopfball kam. Aber der Torwart Christoph konnte den Ball halten. In der 50. Minute schoss die internationale Mannschaft den hoch verdienten Ausgleich. Mit viel Mühe konnten sie das 1:1 über die Zeit retten.

T-Shirt-Mal-AG
Einige von uns sind nicht mit zum Fußballspiel gegangen. Sie haben in der Schule T-Shirts bemalt. Die T-Shirts waren zum Teil sehr bunt und schön geworden, die schönsten waren von einigen ukrainischen Mädchen gemalt worden. Arthur und Yolanda haben versucht, Shakira zu malen.
Es war ein schöner Tag, obwohl wir nur ein 1:1 beim Fußball erreicht hatten. Aber die Ergebnisse der Mal-AG konnten sich sehen lassen.

Liederabend
An unserem letzten Abend haben wir einen Liederabend mit den polnischen und ukrainischen Schülern am Lagerfeuer veranstaltet .Wir sangen deutsche, ukrainische und polnische Lieder. Wir aßen auch Bigos, eine polnische Spezialität, die die polnischen Schüler für uns zubereitet hatten. Es hat sehr lecker geschmeckt.
Danach war dann die Siegerehrung der Olympiade, wobei wir einen Pokal für das beste Team bekommen haben.

Montag, 30.06.03



Der Tag des Abschieds
Montag, der 30.06.03 war der Tag der Abfahrt. Aber alle Schüler wollten noch etwas unternehmen. Wir schlugen vor, zu einer Stelle am kleinen Bach zu gehen, den wir einen Tag zuvor gesehen hatten. Einige wollten zum Einkaufen nach Prudnik fahren. Die Schüler, die zum Bach gehen wollten, gingen mit Fr. Bairaktarides. Alle gingen am Bach ins Wasser. Einige planten, Christoph ins Wasser zu werfen. Er flog samt Klamotten hinein. Als wir zurück zur Schule gingen, legten wir uns noch an den Goldbach vor der Schule. Dort machten wir sehr viele Witze mit Fr. Bairaktarides. Nach einer Stunde kamen auch die Leute aus der Stadt zurück. Die Mädchen aus unserem Zimmer zeigten uns die Sachen, die sie in Prudnik gekauft hatten.

Die Heimkehr
Wir fuhren um 19.10 Uhr in Moszcanka los. Wir sangen im Bus Lieder mit Monika, und Gordian spielte auf seiner Gitarre "Mow", sein ausgedachtes Lied. Später kamen wir an der Grenze an, wir warteten dort 3 Stunden lang. Neben uns war auch ein Reisebus. Gordian zeigte Grimassen und die anderen lachten vor Freude.
Aus welchen Gründen wir warten mussten, war keinem so richtig klar. Arthur tanzte so lange, wie wir gewartet haben, aber danach hat er Nasenbluten bekommen. Dann durften wir endlich weiterfahren. Wir guckten einen Film und manche schliefen schon. Wir setzten dann die Studenten der Uni Köln um 10:00 Uhr auf dem Rastplatz Frechen ab. Um 12.00 Uhr waren auch wir zu Hause in Oberbruch. Aber so richtig gefreut hat sich eigentlich keiner darüber.



Nochmals ein herzliches Dankeschön an die fleißigen SchülerInnen der Hauptschule Oberbruch und ihre Betreuer für diesen lebendigen Bericht über das internationale Jugendtreffen, bei dem das Motto unserer Aktion Kinder ohne Grenzen "gelebt" worden ist.
„Kinder ohne Grenzen“ hat eine eigene Stiftung gegründet. Durch Spenden auf das Konto Nr.: 438473 bei der KSK Heinsberg (BLZ: 31251220) können Sie das Projekt unterstützen.

Pfeil e.V.   -   Pädagogik für Erleben, Initiative und Lernen http://www.pfeil.org